12.06.2017

Lernen mit allen Sinnen!

Das brauche ich nicht zu lernen, das habe ich erlebt! Die besten Lernergebnisse erzielen wir nicht allein durch Lesen oder Zuhören und schon gar nicht durch bloßes Auswendiglernen, sondern dann, wenn möglichst viele Sinne angesprochen werden. Wissen, das wir handelnd erfahren, prägt sich tiefer und nachhaltiger ein.

Gerade haben die ecoleaner die anstrengende Prüfungsphase mit den Globales-Prüfungen abgeschlossen, da sprühen einige bereits wieder vor Kreativität und Tatendrang. Im handlungs- und erlebnisorientierten Unterricht können die ecoleaner ihr erworbenes Wissen immer wieder praktisch anwenden und erweitern. So präsentierte Nick aus Klasse 7 den begeisterten Mitschülerinnen und Mitschülern stolz sein originelles Modell einer Pflanzenzelle in Form einer selbstgebackenen Torte! Die Chloroplasten bestanden aus Kaugummis, während er für das endoplasmatische Reticulum Spaghettis mit Lebensmittelfarbe grün gefärbt hatte. Für die weiteren Bestandteile der Zelle wurden ebenfalls Süßigkeiten umfunktioniert. Sehr zur Freude seiner Klassenkameraden konnte das Modell nach ausgiebiger Würdigung verspeist werden. Biologie mit allen Sinnen erleben!

Nicht weniger stolz waren die ecoleaner auch auf ihr Projekt des AWT-Unterrichtes. Von der Planung über die Organisation bis zur Durchführung gestalteten die Schülerinnen und Schüler im Team ein Tipi, welches nun den Pausenhof verschönert und besonders bei den jüngeren ecoleanern ein beliebter Pausentreffpunkt geworden ist.

Der handlungs- und erlebnisorientierte Unterricht an der ecolea fördert die Selbstständigkeit und Eigenverantwortung der Schülerinnen und Schüler. Er stärkt die Teamfähigkeit, schult die kommunikative Kompetenz und fördert darüber hinaus das fächerübergreifende und vernetzte Lernen.

SR | SCG | 120617