23.03.2017

La pobreza infantil en Latinoamérica

Im Rahmen ihres Spanisch-Kurses befassten sich die Schülerinnen und Schüler des 12. Jahrgangs mit dem Thema „Kinderarmut in Lateinamerika“. In einem „Congreso“ präsentierten sie ihre Ergebnisse und Erfahrungen und appellierten dabei auch an die Hilfsbereitschaft und das Verantwortungsbewusstsein der jüngeren Schüler.

Armut und Obdachlosigkeit ist ein Zustand, den sich behütete Kinder und Jugendliche in unserer Wohlstandsgesellschaft oft schwer vorstellen können. In ihrem Spanisch-Kurs haben sich die Zwölftklässler der ecolea im vierten Semester intensiv mit dem Thema Armut, speziell mit der Kinderarmut in Lateinamerika auseinandergesetzt. Dazu haben sie mit Hilfe spanischer Informationsquellen die gesellschaftlichen Strukturen Lateinamerikas unter die Lupe genommen und die Alltagswirklichkeiten und Perspektiven der dort lebenden Kinder und Jugendlichen mit ihren eigenen Vorstellungen und Werten verglichen.

Während der interkulturellen Auseinandersetzung mit dem Thema Armut haben die Abiturienten nicht nur ihre Sprachkenntnisse gefestigt und erweitert. Ihnen ist auch bewusst geworden, dass sie im Vergleich zu den lateinamerikanischen Straßenkindern in einer privilegierten sozialen Situation aufwachsen. Diese Wahrnehmung hat bei den jungen Frauen und Männern sowohl die Toleranz und Hilfsbereitschaft gegenüber benachteiligten Menschen gefördert als auch ein Gefühl von Demut und Dankbarkeit mit Blick auf die eigenen Lebensumstände hervorgerufen.

Diese Erfahrungen und Erkenntnisse wollten die Zwölfer gern an die jüngeren Schüler weitergeben. Am Freitag, den 3. März luden sie den 9. Jahrgang in die Mensa ein und boten den 50 Schülerinnen und Schülern ein bilinguales Informationsprogramm zum Thema „Kinderarmut in Lateinamerika“. In einem einstündigen „Congreso“ präsentierten sie Redebeiträge, Videos und Informationsmaterial in Form von Plakaten, Flyern und Buttons, und zwar sowohl in spanischer, deutscher und englischer Sprache. Die Organisation der Veranstaltung lag fast ausschließlich bei den Schülerinnen und Schülern des zwölften Jahrgangs. Auch für die passende musikalische Begleitung und entsprechend Dekoration hatten sie gesorgt. 

Mit ihrem „Congreso“ appellierten die Abiturienten an ihre Mitschüler aus Jahrgang 9, dankbar und respektvoll mit den ihnen momentan gegebenen Lebensumständen umzugehen und Menschen, die in weniger begünstigten Umständen leben müssen, zu unterstützen.

Mehr Bilder vom Spanischprojekt gibt es in der Fotogalerie.

SR | SCG | 220317





kostenfreie InfoHotline
(0800) 593 77 77

BuchTipp Juni 2017

Der Mensch oder Das Wunder unseres Körpers und seiner Billionen Bewohner

DID YOU KNOW?

Woher stammt der Begriff "Null Acht Fünfzehn"?