20.07.2017

Eine Woche rund um die Gesundheit

Während der Kompaktwoche zum Thema Gesundheit Mitte Juli drehte sich für die Mädchen und Jungen der fünften Klassen alles um die verantwortungsbewusste Gestaltung des eigenen Lebens. Dabei wurden auch die Wechselwirkungen zwischen Gesundheit, Wirtschaft und Umwelt unter die Lupe genommen.

Welche Nährstoffe enthält ein Stück Gurke? Wie viele Vitamine stecken in einem Glas Tomatensaft? Und wie viel Fett hat eine Scheibe Salami? Dies und vieles mehr untersuchten die Schülerinnen und Schüler des fünften Jahrgangs während der „Gesunden Woche“ vom 10. bis zum 14. Juli. Im Schullabor prüften sie verschiedene Lebensmittel, ermittelten Fette, Eiweiße und Kohlenhydrate, machten sich mit dem Nährstoffkreislauf vertraut und zogen Rückschlüsse für ihre eigenen Essgewohnheiten. Neben den Experimenten gab es auch Vorträge und Diskussionsrunden zu Fragen der Ernährung, Bewegung und Hygiene. Bei verschiedenen Indoor- und Outdooraktivitäten erfuhren die Kinder, wie Körper und Geist gleichermaßen trainiert werden können.

Unterstützt wurde die ecolea dabei durch außerschulische Partner wie Vertreter des Gesundheitsamtes, des Sportjugendbundes, verschiedene Ärzte und Berufsschüler der ecolea Berufsfachschule.

Zahlreiche außerschulische Aktionen ergänzten das Programm: Beim Besuch des Biohofes Medewege erfuhren die Fünftklässler, was regionale Lebensmittel sind und was es bedeutet, sich nachhaltig und ressourcenschonend zu ernähren. Beim Zubereiten eigener Menüs in der Lehrküche der IKK-Nord stellten die Mädchen und Jungen fest, dass Gesundes tatsächlich auch schmackhaft sein kann und der Besuch der Abfallwirtschaft ermöglichte interessante Einblicke in eine umweltverträgliche Abfallentsorgung und trug außerdem dazu bei, das eigene Konsumverhalten infrage zu stellen.

Ziel der jährlichen Kompaktwoche ist es, die Mädchen und Jungen für den verantwortungsbewussten Umgang mit ihrer Gesundheit zu sensibilisieren unter Berücksichtigung der Wechselwirkungen zwischen Gesundheit, Wirtschaft und Umwelt.

Die Kompaktwoche Gesundheit 2017 wurde durch den Schulverein gefördert.

Mehr Bilder von der Kompaktwoche gibt es in der der Fotogalerie

Was sind Kompaktwochen?

Eine Aufgabe von Schule ist es, Kinder und Jugendliche auf die Welt vorzubereiten, wie sie ist, als eine Verknüpfung verschiedener einzelner Aspekte zu einem Ganzen. Die Themen des Unterrichts müssen für die Schüler wieder erkennbar sein und einen Bezug zu ihrer Lebenswirklichkeit herstellen. Dabei ist nicht nur wichtig, WAS vermittelt wird. Auch WIE und WO etwas vermittelt wird, ist für die Lernmotivation und den Lernerfolg entscheidend. Die nachhaltigsten Lerneffekte erzielen wir, wenn möglichst viele Sinne angesprochen werden und beide Hirnhälften in Wechselbeziehung miteinander arbeiten. Solche Lernprozesse erfordern besondere Unterrichtsformen und Lernräume, in denen ganzheitliches Lernen möglich ist.

Mehrmals im Jahr finden aus diesem Grund an der ecolea sogenannte Kompaktwochen statt. Dazu verlassen die Schülerinnen und Schüler ihre gewohnte Unterrichtsumgebung und arbeiten eine Woche lang gemeinsam fächerübergreifend an einem praktischen Thema. Gelernt und gearbeitet wird dabei in Gruppen an ganz verschiedenen Stationen und Lernorten – entweder in der Schule oder außerhalb. So können die Kinder und Jugendlichen im schulischen Kontext erworbenes Wissen immer wieder praktisch anwenden und erweitern. Das gemeinsame, kooperative Lernen trainiert zugleich die sozialen Fähigkeiten, wie Teamfähigkeit, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein und außerdem sind die Kompaktwochen mit ihrer großen Themenvielfalt für unsere Schülerinnen und Schüler eine willkommene und erfahrungsreiche Abwechslung zum Schulalltag.

SR | SCG | 200717





kostenfreie InfoHotline
(0800) 593 77 77