02.05.2019

„bunt statt blau“ - Sonderpreis bei Plakatwettbewerb

Beim DAK-Wettbewerb um die kreativste Botschaft gegen das Komasaufen konnten unsere Schülerinnen Helena und Anna Luise aus der der 7b mit ihrem farbenfrohen Plakat den Sonderpreis „Jüngere Künstler“ abräumen. Am 25. April wurden die Sieger im Staatlichen Museum Schwerin gekürt.

Trinken bis der Arzt kommt: Viele Mädchen und Jungen kennen bei Bier, Schnaps oder Mixed Drinks keine Grenzen. Die Folge: Jährlich landen mehr als 21.000 Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Mit Plakaten setzen die Schüler der ecolea ein Zeichen gegen diesen gefährlichen Trend.

Wie sollte ein Plakat aussehen, das auf die Gefahren von Alkoholmissbrauch hinweist? Dieser Frage widmeten sich unsere Schülerinnen und Schüler des siebenten Jahrgangs im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „bunt statt blau“ der DAK-Gesundheit. In kleinen Gruppen tauschten sie sich zum Thema „Alkohol“ aus und fertigten verschiedene Ideenskizzen für Plakate an. Nach dem Brainstorming setzten die Teams ihre Ideen und Entwürfe gestalterisch um.

Und die Ergebnisse der ecoleaner können sich sehen lassen: Mit ihrem farbenfrohen Plakat gewannen Helena und Anna Luise aus der 7b den Sonderpreis „Jüngere Künstler“. Auf ihrem Kunstwerk zeigt sich, wie schnell die Lebenszeit bei zu viel Alkoholgenuss verrinnt. In Anwesenheit von Sozialministerin Stefanie Dreese, die auch Schirmherrin des Wettbewerbs ist, durften die Preisträgerinnen am 25. April im Staatlichen Museum Schwerin ihre Arbeiten präsentieren und die Würdigung entgegennehmen.

Mit dem Plakatwettbewerb "bunt statt blau" fordert die DAK-Gesundheit Schüler von 12 bis 17 Jahren dazu auf, die Gefahren von Alkohol zu visualisieren. Die kreative Beschäftigung mit dem Thema soll dazu führen, dass sich Jugendliche speziell mit dem Rauschtrinken auseinandersetzen und auch ihre Mitschüler und Freunde zum Nachdenken anregen. Die Aktion hat 2019 bereits zum zehnten Mal stattgefunden. Seit dem Start des Plakatwettbewerbs 2010 haben mehr als 80.000 Jungen und Mädchen ihre Plakate gegen das Komasaufen eingeschickt. Die Kampagne wurde mehrfach ausgezeichnet und im Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung als positives Beispiel genannt.

Die Schülerinnen und Schüler er ecolea beteiligen sich schon seit 2014 an dem Wettbewerb und konnten mit ihren kreativen Arbeiten bereits mehrere Erfolge erzielen.

Mehr Bilder von der Preisverleihung gibt es in der Fotogalerie.

SR | SCG | 020519





kostenfreie InfoHotline
(0800) 593 77 77

BuchTipp Juli

In 30 Städten um die Welt: New York, Berlin, Tokio – eine Reise zu den schönsten Metropolen

DID YOU KNOW?

Warum quietscht Kreide an der Tafel?