Unsere Top-Nachrichten

DID YOU KNOW: Woher stammt der Ausdruck "blaumachen"?

„Heute habe ich so gar keine Lust, in die Schule zu gehen. Ich glaube, ich mache heute einfach mal blau.“ Wer hat das nicht schon mal gedacht, bevor er sich im Bett noch einmal genüsslich umgedreht hat. Wer blau macht, geht ohne triftigen Grund nicht zur Schule oder zur Arbeit. Er oder sie schwänzt. So viel ist klar. Aber warum sagt man dazu: „Ich mache blau“? Und nicht gelb oder rot?


Färber färbten blau mit Färberwaid

Es liegt nahe, den Ausdruck „blaumachen“ beim Handwerk der Färber zu suchen. Die Farbe Blau war im Vergleich zu anderen Farben einfach zu färben. Dazu nutzen die Färber hierzulande die Pflanze Färberwaid. Die blaue Farbe konnte sich allerdings erst entwickeln, wenn die Stoffe nach dem Farbbad an der Luft trockneten. Das dauerte eine Weile. So hatten die Färber Zeit, sich auszuruhen, während sich die Stoffe nach und nach blau einfärbten. Sie machten blau.

Wissenschaftler bezweifeln diese Herleitung allerdings, denn sie lässt sich nicht beweisen. Ganz genau weiß daher niemand, woher der Ausdruck kommt. Es gibt jedoch eine weitere Erklärung, die nicht ganz unwahrscheinlich ist.

 

Blaumachen am „blauen Montag“

Im Mittelalter erkämpften sich die Gesellen verschiedenster Handwerke das Recht, montags frei zu machen und keiner Arbeit nachzugehen. Denn viele mussten z.B. sonntags arbeiten oder bekamen nur einen geringen Wochenlohn. Das Niederlegen der Arbeit war jedoch nicht ganz ungefährlich: Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts wurde es immer wieder unter Strafe gestellt.

Anfangs nannte man den Montag, an dem nicht gearbeitet wurde, guter oder freier Montag. Später mischte sich die Farbe Blau dazu und man sprach vom „blauen“ Montag. An vier besonderen Montagen im Jahr war es den Handwerkern ausdrücklich erlaubt, nicht zu arbeiten. An diesen Montagen hielten die Handwerkszünfte die Gottesdienste für die Seelen der Verstorbenen ab. In den Messern trugen die Priester blaue Gewänder. Denn Blau, Violett und Blauviolett galt in der Kirche als Farbe der Trauer und der Buße.

Wissenschaftler halten die Erklärung für sehr schlüssig, dass bei den Handwerkern „nicht arbeiten zu müssen“ mit der Farbe Blau verbunden ist. Im 19. Jahrhundert sprachen Handwerker und Fabrikarbeiter, die montags die Arbeit niederlegten, nicht mehr vom „blauen Montag“, sondern sagten kurz und knapp: „Heute mache ich blau!“

Quelle: Wissen macht Ah! · www.wdr.de

 


Unsere Top-Nachrichten

Alle News-Artikel

Unser BuchTipp „Elektrische Fische“ erzählt von der zwölfjährigen Emma, die mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern aus dem lebhaften Dublin aufs Land ziehen muss, genauer nach Mecklenburg-Vorpommern. Der abrupte Umzug und das triste Leben in dem verlassenen Dorf sind für den Teenager ein Unglück. Wie die neue Umgebung in der Fremde dennoch zur Heimat wird, erfahrt ihr in dem wunderschönen Roman von Susann Kreller.

Eigentlich müssten Spechte einen echten Brummschädel haben: bis zu 12.000 Mal am Tag und 20 Mal pro Sekunde hacken sie mit ihrem Schnabel auf Baumstämme ein - doch von Kopfschmerzen keine Spur.

In unserem April-BuchTipp geht es nicht um Corona, obwohl es auch hier noch immer (Auf)klärungsbedarf gibt. Doch weil wir zurzeit sowieso kaum über etwas anderes reden, wenden wir uns lieber dem Thema Klima- und Umweltschutz zu. Denn auch das geht uns alle an und stellt uns vor lauter Fragen.

„Heute habe ich so gar keine Lust, in die Schule zu gehen. Ich glaube, ich mache heute einfach mal blau.“ Wer hat das nicht schon mal gedacht, bevor er sich im Bett noch einmal genüsslich umgedreht hat. Wer blau macht, geht ohne triftigen Grund nicht zur Schule oder zur Arbeit. Er oder sie schwänzt. So viel ist klar. Aber warum sagt man dazu: „Ich mache blau“? Und nicht gelb oder rot?

Was ist eine Zeitungsente? Wie gewinnt man bei Schere-Stein-Papier? Und warum bekommt ein Specht kein Kopfweh? Diese und andere mehr oder weniger wissenswerten Fragen klären wir in unserer "Reihe Did-You-Know?".

Eine Zeitungsente ist keine Ente aus Zeitungspapier. Und sie ist auch nicht „Paper Duck“, die lustige Comic-Figur, die in der Zeitung erscheint. Nein, mit dem „Wasservogel“ hat die Zeitungsente so gut wie gar nichts zu tun.

Die Corona-Krise macht uns noch immer zu schaffen. Doch auch früher gab es schon Pandemien. Unser Dezember-BuchTipp „Das Fieber“ von Makiia Lucier handelt von einer weltweiten Seuche, die bereits vor etwa 100 Jahren wütete. Die Spanische Grippe war eine der schlimmsten Pandemien in der Geschichte. In dem fesselnden Roman voller aktueller Bezüge geht es um ein siebzehnjähriges Mädchen namens Cleo, das sich dem Roten Kreuz anschließt, um trotz der bestehenden tödlichen Gefahr für ihr eigenes Leben selbstlos und engagiert zu helfen. Inmitten der bedrohlichen und oft sehr traurigen Stimmung wird ihr Handeln zu einem Hoffnungsschimmer in Zeiten tiefer Verzweiflung.

Warum frieren Pinguine mit ihren Füßen nicht am Eis fest?

Geschafft - endlich Sommerferien! Viele Wochen kein Online-Learning, keine Videokonferenzen und auch kein Präsenzunterricht! Gemeinsam mit euren Familien und Freunden könnt ihr es euch jetzt so richtig gut gehen lassen. Wir wünschen euch eine schöne Zeit!

Die letzten Wochen waren alles andere als gewöhnlich. Die Umstellung auf das Lernen von zu Hause hat euch sicher einiges an Motivation und Organisationstalent abverlangt, dazu die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und der fehlende Kontakt zu den Freunden. Die Osterferien habt ihr euch in diesem Jahr besonders verdient.

Längst habt ihr es bemerkt: Die Schließung unserer Schule bedeutet keineswegs, dass der Unterricht ausfällt. Lernplattformen, Videokonferenzen, YouTube-Videos – mit Hilfe digitaler Lehr- und Lernformen funktioniert das Lernen auch auf Distanz.

Wegen der Maßnahmen zur Verzögerung der Corona-Pandemie bleibt die ecolea | Internationale Schule Mallorca bis einschließlich 27.03.2020 geschlossen.

Mit einem gemeinsam gestalteten Plakat haben die Schülerinnen und Schüler der ecolea Mallorca am letzten Donnerstag den „Schultag der Gewaltlosigkeit und des Friedens“ begangen. Sie erinnerten damit an die Friedensinitiative des mallorquinischen Pädagogen Llorenç Vidal i Vidal und den Todestag des indischen Freiheitskämpfers Mahatma Gandhi.

Der 17. Januar stand an der ecolea ganz im Zeichen der „Festa popular de Sant Antoni“, dem Volksfest zu Ehren des heiligen Sankt Antonius.

Kurz vor dem Weihnachtsfest unternahmen die ecoleaner noch einmal einen kulturellen Ausflug und lernten dabei nicht nur viel Interessantes über weihnachtliche Traditionen in Spanien, sondern eröffneten auch die Wintersportsaison.

 

Glædelig jul, Buon Natale, Prettige kerstdagen, Boas Festas, Joyeux Noël, God Jul, Merry Christmas, Hyvää Joulua, Feliz Navidad, Vasel Koleda, Frohe Weihnachten ...

Lesen ist die Grundlage aller Bildung. Nur wer liest, kann auch verstehen. Lesen vergrößert den Wortschatz und verbessert die Ausdrucksfähigkeit. Beim Vorlesewettbewerb der ecolea Anfang Dezember standen auch diesmal Leselust und Lesespaß im Mittelpunkt.

Endlich spukt es wieder. In den Vorgärten stehen Kürbisse mit geschnitzten Grimassen und abends gehen Kinder verkleidet von Haus zu Haus und rufen „Süßes oder Saures!“. Aber was feiert man eigentlich an Halloween" und woher kommt das schaurige Fest?

Bei herrlichstem Wetter zog es die ecoleaner Anfang Oktober raus in die wilde und unberührte Natur der „Serra de Tramuntana“. Auf ihrer Wanderung um den Stausee „Embalse de Cúber" machten sie so manche Entdeckung.

Bestimmt habt ihr eure Sommerferien so richtig genossen! Doch auch die schönsten Ferien sind irgendwann zu Ende. Jetzt stehen die Zeichen wieder auf Anfang. Neues Schuljahr, neue Mitschüler, neue Fächer. Wir wünschen allen ecoleanern, besonders den neuen Fünftklässlern, einen tollen Start!