Unsere Top-Nachrichten

Süßes oder Saures!

Endlich spukt es wieder. In den Vorgärten stehen Kürbisse mit geschnitzten Grimassen und abends gehen Kinder verkleidet von Haus zu Haus und rufen „Süßes oder Saures!“. Aber was feiert man eigentlich an Halloween" und woher kommt das schaurige Fest?

„Halloween“ hat eine Geschichte, die schon Jahrhunderte zurückliegt. Anders als die meisten Menschen glauben, stammt das Gruselfest nicht aus den USA, sondern hat seinen Ursprung in Europa, genauer gesagt in den katholischen Gebieten der britischen Inseln. Dort feierten die alten Kelten ein Totenfest, welches den Namen „Samhain“ trug - das bedeutet in etwa „Ende des Sommers". Sie ehrten den dazugehörigen Totengott „Samhain“. Die Kelten teilten das Jahr in zwei Jahreszeiten auf, Sommer und Winter. Sie glaubten, der Sommer wäre die Zeit des Lebens und der Winter die Zeit des Todes und an Halloween, in der Nacht des „Samhain“, träfen die beiden Welten aufeinander. An diesem Tag boten die Familien ihren verstorbenen Vorfahren üppige Speisen an, die symbolisch gemeinsam verzehrt wurden.

Die alten Kelten hatten noch eine völlig andere Zeitrechnung. Erst viel später wurde der Gregorianische Kalender eingeführt und das Totenfest auf ein festes Datum gelegt. Die Nachfahren der Kelten feierten es von da an jedes Jahr in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November.

Im Laufe der Jahrhunderte veränderte sich der keltische Brauch. Die Menschen bekamen immer mehr Angst vor dem Tod. Es entstand das Ritual, sich möglichst gruselig zu verkleiden. Man hoffte, den Tod auf diese Weise überlisten zu können. Der Tod sollte denken, dass die kostümierten Menschen bereits gestorben waren und er deshalb nicht mehr Besitz von ihren Seelen zu ergreifen brauchte. Um die Geister zu besänftigen, sollen die Menschen auch kleine Gaben vor ihre Häuser gelegt haben.

Der Spruch „Süßes oder Saures“ stammt, so vermutet man, von einem christlichen Brauch ab, bei dem die Christen von Haus zu Haus gingen und nach dem sogenannten „Seelenkuchen“, einem speziellen Brot mit Johannisbeeren, fragten.

Im 19. Jahrhundert sind viele Iren, also die Nachfahren der alten Kelten, in die USA ausgewandert. Ihre Traditionen haben sie mitgenommen. In den Vereinigten Staaten und Kanada hat sich der „Halloween"-Brauch erneut verändert und mit der Zeit weit verbreitet. Mittlerweile ist das Gruselfest in Nordamerika ein großes Business und vollständig kommerzialisiert.

Aber woher stammt eigentlich der Name „Halloween“? Seit etwa 1.100 Jahren feiern die Katholiken am 1. November das Fest Allerheiligen – auf Englisch „All Hallows“. Der Abend des 31. Oktober heißt deshalb „All Hallows Evening“ - also „Allerheiligenabend". Die Abkürzung dafür lautet „Halloween".

Das Schnitzen von Kürbissen geht auf eine alte Sage aus Irland zurück, die besagt, dass der irische Bösewicht Jack Oldfield den Teufel mit einer List betrog. Aus diesem Grund kam er nicht in den Himmel, aber der Teufel wollte ihn auch nicht in der Hölle haben. Doch dieser erbarmte sich und schenkte Jack eine Rübe und Kohle, damit dieser durchs Dunkle wandern konnte. Es entstand die Tradition, Laternen aus Rüben zu schnitzen. Daraus hat sich nach und nach der Brauch entwickelt, Kürbisköpfe auszuhöhlen - davon waren in den USA mehr vorhanden - und diese in unheimliche Grimassen zu verwandeln.

Heutzutage verwandeln Kinder und Erwachsene jedes Jahr massenhaft Kürbisse in Gruselfratzen und feiern Halloween-Partys. Kinder verkleiden sich und gehen von Haus zu Haus, um von ihren Nachbarn Süßigkeiten zu ergattern. Auch bei uns hört man in der Halloween-Nacht mittlerweile häufig den Spruch „Gebt uns Süßes oder es gibt Saures"! Vor allem in den Städten hat sich Halloween durchgesetzt.

Von einigen Menschen wird das heutige Halloween-Fest aber auch sehr kritisch gesehen – vor allem wegen der damit verbundenen Kommerzialisierung. Die Protestanten bemängeln, dass Halloween auf den gleichen Tag fällt wie der Reformationstag. An diesem für die evangelischen Christen wichtigen Datum wird die Reformation durch Martin Luther gefeiert.

 


Unsere Top-Nachrichten

Alle News-Artikel

Unser BuchTipp „Elektrische Fische“ erzählt von der zwölfjährigen Emma, die mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern aus dem lebhaften Dublin aufs Land ziehen muss, genauer nach Mecklenburg-Vorpommern. Der abrupte Umzug und das triste Leben in dem verlassenen Dorf sind für den Teenager ein Unglück. Wie die neue Umgebung in der Fremde dennoch zur Heimat wird, erfahrt ihr in dem wunderschönen Roman von Susann Kreller.

Eigentlich müssten Spechte einen echten Brummschädel haben: bis zu 12.000 Mal am Tag und 20 Mal pro Sekunde hacken sie mit ihrem Schnabel auf Baumstämme ein - doch von Kopfschmerzen keine Spur.

In unserem April-BuchTipp geht es nicht um Corona, obwohl es auch hier noch immer (Auf)klärungsbedarf gibt. Doch weil wir zurzeit sowieso kaum über etwas anderes reden, wenden wir uns lieber dem Thema Klima- und Umweltschutz zu. Denn auch das geht uns alle an und stellt uns vor lauter Fragen.

„Heute habe ich so gar keine Lust, in die Schule zu gehen. Ich glaube, ich mache heute einfach mal blau.“ Wer hat das nicht schon mal gedacht, bevor er sich im Bett noch einmal genüsslich umgedreht hat. Wer blau macht, geht ohne triftigen Grund nicht zur Schule oder zur Arbeit. Er oder sie schwänzt. So viel ist klar. Aber warum sagt man dazu: „Ich mache blau“? Und nicht gelb oder rot?

Was ist eine Zeitungsente? Wie gewinnt man bei Schere-Stein-Papier? Und warum bekommt ein Specht kein Kopfweh? Diese und andere mehr oder weniger wissenswerten Fragen klären wir in unserer "Reihe Did-You-Know?".

Eine Zeitungsente ist keine Ente aus Zeitungspapier. Und sie ist auch nicht „Paper Duck“, die lustige Comic-Figur, die in der Zeitung erscheint. Nein, mit dem „Wasservogel“ hat die Zeitungsente so gut wie gar nichts zu tun.

Die Corona-Krise macht uns noch immer zu schaffen. Doch auch früher gab es schon Pandemien. Unser Dezember-BuchTipp „Das Fieber“ von Makiia Lucier handelt von einer weltweiten Seuche, die bereits vor etwa 100 Jahren wütete. Die Spanische Grippe war eine der schlimmsten Pandemien in der Geschichte. In dem fesselnden Roman voller aktueller Bezüge geht es um ein siebzehnjähriges Mädchen namens Cleo, das sich dem Roten Kreuz anschließt, um trotz der bestehenden tödlichen Gefahr für ihr eigenes Leben selbstlos und engagiert zu helfen. Inmitten der bedrohlichen und oft sehr traurigen Stimmung wird ihr Handeln zu einem Hoffnungsschimmer in Zeiten tiefer Verzweiflung.

Warum frieren Pinguine mit ihren Füßen nicht am Eis fest?

Geschafft - endlich Sommerferien! Viele Wochen kein Online-Learning, keine Videokonferenzen und auch kein Präsenzunterricht! Gemeinsam mit euren Familien und Freunden könnt ihr es euch jetzt so richtig gut gehen lassen. Wir wünschen euch eine schöne Zeit!

Die letzten Wochen waren alles andere als gewöhnlich. Die Umstellung auf das Lernen von zu Hause hat euch sicher einiges an Motivation und Organisationstalent abverlangt, dazu die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und der fehlende Kontakt zu den Freunden. Die Osterferien habt ihr euch in diesem Jahr besonders verdient.

Längst habt ihr es bemerkt: Die Schließung unserer Schule bedeutet keineswegs, dass der Unterricht ausfällt. Lernplattformen, Videokonferenzen, YouTube-Videos – mit Hilfe digitaler Lehr- und Lernformen funktioniert das Lernen auch auf Distanz.

Wegen der Maßnahmen zur Verzögerung der Corona-Pandemie bleibt die ecolea | Internationale Schule Mallorca bis einschließlich 27.03.2020 geschlossen.

Mit einem gemeinsam gestalteten Plakat haben die Schülerinnen und Schüler der ecolea Mallorca am letzten Donnerstag den „Schultag der Gewaltlosigkeit und des Friedens“ begangen. Sie erinnerten damit an die Friedensinitiative des mallorquinischen Pädagogen Llorenç Vidal i Vidal und den Todestag des indischen Freiheitskämpfers Mahatma Gandhi.

Der 17. Januar stand an der ecolea ganz im Zeichen der „Festa popular de Sant Antoni“, dem Volksfest zu Ehren des heiligen Sankt Antonius.

Kurz vor dem Weihnachtsfest unternahmen die ecoleaner noch einmal einen kulturellen Ausflug und lernten dabei nicht nur viel Interessantes über weihnachtliche Traditionen in Spanien, sondern eröffneten auch die Wintersportsaison.

 

Glædelig jul, Buon Natale, Prettige kerstdagen, Boas Festas, Joyeux Noël, God Jul, Merry Christmas, Hyvää Joulua, Feliz Navidad, Vasel Koleda, Frohe Weihnachten ...

Lesen ist die Grundlage aller Bildung. Nur wer liest, kann auch verstehen. Lesen vergrößert den Wortschatz und verbessert die Ausdrucksfähigkeit. Beim Vorlesewettbewerb der ecolea Anfang Dezember standen auch diesmal Leselust und Lesespaß im Mittelpunkt.

Endlich spukt es wieder. In den Vorgärten stehen Kürbisse mit geschnitzten Grimassen und abends gehen Kinder verkleidet von Haus zu Haus und rufen „Süßes oder Saures!“. Aber was feiert man eigentlich an Halloween" und woher kommt das schaurige Fest?

Bei herrlichstem Wetter zog es die ecoleaner Anfang Oktober raus in die wilde und unberührte Natur der „Serra de Tramuntana“. Auf ihrer Wanderung um den Stausee „Embalse de Cúber" machten sie so manche Entdeckung.

Bestimmt habt ihr eure Sommerferien so richtig genossen! Doch auch die schönsten Ferien sind irgendwann zu Ende. Jetzt stehen die Zeichen wieder auf Anfang. Neues Schuljahr, neue Mitschüler, neue Fächer. Wir wünschen allen ecoleanern, besonders den neuen Fünftklässlern, einen tollen Start!