Gelebte Internationalität

Einer der konzeptionellen Schwerpunkte, die unsere Schule auszeichnen, ist die internationale Ausrichtung. Wir verbinden damit sowohl sprachliche als auch interkulturelle Aspekte. Deshalb verstehen und gestalten wir unsere Schule als Ort der Verständigung, des interkulturellen Lernens und der Toleranz.

Sprachen als Brücke zwischen den Kulturen

Dem Erwerb von Sprachenkompetenz kommt an unserer Schule eine besondere Bedeutung zu. Sprachen sind Bildungsgut, Kulturträger und Brücke zwischen den Kulturen. Auch für die berufliche Zukunft gilt das Erlernen von Sprachen inzwischen als unerlässlich.

Der intensive Sprachenerwerb beginnt an der ecolea Mallorca mit dem Erlernen und Anwenden der Sprachen Deutsch und Spanisch als Fach- und Unterrichtssprachen bereits ab der ersten Klasse. Pro Woche stehen darüber hinaus 3 Stunden Katalanisch auf dem Plan. Neben Spanisch ist Katalanisch Amtssprache auf Mallorca. Um die Schülerinnen und Schüler möglichst individuell zu fördern, wird der Spanischunterricht ab der 3. Klasse in einem Kurssystem auf drei Anforderungsebenen angeboten. Ab Klasse 3 kommt Englisch als weitere Fremdsprache hinzu. Ab Klasse 5 wird Englisch verstärkt unterrichtet.

Sprachenvielfalt

  • Deutsch und Spanisch als
    Fach- und Unterrichtssprache ab Klasse 1
  • Katalanisch ab Klasse 1 (3 Stunden pro Woche)
  • Spanisch ab Klasse 3 auf verschiedenen Anforderungsebenen
  • Englisch ab Klasse 3
  • verstärkter Englischunterricht ab Klasse 5
  • weitere Sprachen bei entsprechender Nachfrage und als Arbeitsgemeinschaften

Bilingualer Unterricht

  • Content and Language Integrated Learning (CLIL)
  • Sachfachunterricht wird nach und nach auf Spanisch oder Englisch erteilt
    (z.B. in Geografie, Geschichte und Biologie)
  • Stufe 1: Einführung bilingualer Fachbegriffe
  • Stufe 2: bilingualer Unterricht in drei Sachfächern
  • Stufe 3: ausgewählte Unterrichtseinheiten werden in der Fremdsprache unterrichtet

Interkulturelle Bildung

  • Kontakt und Austausch mit den ecolea-Schulen in Deutschland
  • Kontakt und Austausch mit internationalen Partnerschulen
  • große kulturelle Vielfalt innerhalb der Schule (Lehrpersonal und Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Ländern)
  • Teilnahme an Fremdsprachenwettbewerben

Fließend zweisprachig - bilingualer Unterricht an der ecolea

Auf besondere Weise wird die Sprachenkompetenz der Schüler im bilingualen Unterricht gefördert. Über den traditionellen Fremdsprachenunterricht hinaus werden Teile des Sachfachunterrichts auf Spanisch oder Englisch unterrichtet, wobei die Anteile der bilingualen Stoffeinheiten je nach Klassenstufe, Fach und Struktur der Lerngruppe variieren. So werden zum Beispiel in den Fächern Geografie, Geschichte und Biologie zunächst einzelne spanische oder englische Fachbegriffen eingeführt und später ganze Unterrichtseinheiten bilingual vermittelt. Das Leitmotiv des bilingualen Unterrichts ist, dass die Fremdsprache nicht als Lerngegenstand begriffen werden soll, sondern als Kommunikationsmedium. Ziel ist, dass die Schüler in Klasse 10 in der Lage sind, mühelos fremdsprachlich zu kommunizieren.

In Wissenschaft und Wirtschaft wird Englisch zunehmend als lingua franca (Verkehrs- und Arbeitssprache) vorausgesetzt. Und auch Spanisch wird in vielen Teilen der Welt gesprochen. Somit bietet der bilinguale Unterricht nicht nur eine zusätzliche Anwendung der spanischen oder englischen Sprache, sondern auch eine bessere Voraussetzung zur Bewältigung eines anspruchsvollen Studiums und bessere Berufschancen in einem zunehmend internationalen Arbeitsumfeld.

»Die ecolea steht für gelebte und erlebte Internationalität, für Weltoffenheit und für Weltbürgertum als Bildungsideal. Unser Ziel ist es, unsere Schülerinnen und Schüler so gut wie möglich auf ihre Zukunft vorzubereiten. Sie sollen mit Zuversicht und Neugier in die Welt hinausgehen, sich auf neue Eindrücke und Erfahrungen einlassen, Ängste und Vorurteile ablegen und kulturelle und sprachliche Barrieren überwinden.«

(aus dem Leitbild der ecolea)

Vom Austauschschüler zum Weltbürger

Doch das Erlernen von Sprachen im Unterricht reicht nicht aus, um unsere Kinder und Jugendlichen auf das Leben in einer globalisierten Welt vorzubereiten. Sprachen müssen in möglichst realen Lebenssituationen angewandt, interkultureller Austausch muss gelebt werden. Der enge Kontakt und Austausch mit internationalen Partnerschulen, der tägliche Umgang mit mehrsprachigen Lehrkräften und Mitarbeitern sowie das gemeinsame Miteinander von Schülerinnen und Schülern aus unterschiedlichen Ländern der Erde ermöglichen erfahrungsreiche Begegnungen und stärken die europäische Identität.

Die Welt im Klassenraum

Auch innerhalb der Schule eröffnen wir den Kindern und Jugendlichen nicht nur im Fremdsprachenunterricht den Zugang zu anderen Ländern und Kulturen. Indem wir die internationale Perspektive in den Unterricht einbeziehen und geografisches, historisches, gesellschaftliches und politisches Wissen für unsere Schülerinnen und Schüler aufbereiten und erlebbar machen, befähigen wir sie, die Welt als Ganzes zu begreifen, neue Sichtweisen zu entwickeln und eine offene Diskussion über aktuelle Zukunftsfragen zu führen.

Auch das macht die ecolea international

Sowohl eine Reihe unserer Schülerinnen und Schüler als auch einige Lehrkräfte stammen aus verschiedenen Ländern der Welt und bringen vielfältige internationale Erfahrungen mit, die unseren Schulalltag bereichern. Je nach Niveau ihrer Sprachkenntnisse werden Schülerinnen und Schüler, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, entweder in einem speziellen Sprachvorbereitungsprogramm oder mit zusätzlichem Deutschunterricht gefördert. Qualifizierte Lehrer unterstützen sie dabei und geben außerdem Hilfe bei der Eingewöhnung in den Schulalltag. Unsere ecoleaner aus der ganzen Welt tragen dazu bei, dass die Bilingualität auch außerhalb des Klassenraums gelebt wird und machen die ecolea zu einer Schule ohne Grenzen und zu einem weltoffenen und toleranten Ort des interkulturellen Austausches.