Roboter-Programmierer siegen bei Informatik-Olympiade

Insgesamt 50 Schüler aus 19 Schulen wetteiferten am letzten Wochenende bei der 12. Landesolympiade Informatik im BILSE-Institut Güstrow. Johann Patzelt (14) von der ecolea Rostock überzeugte gemeinsam mit seinem Teampartner von der Werkstattschule mit einer großartigen Leistung und belegte den ersten Platz.

Fast lautlos schnurrt der kleine Roboter über den großen Tisch, versucht den Fahrbahnmarkierungen zu folgen und Zielpunkte anzufahren. Für Johann Patzelt aus der 9c der ecolea Rostock und Arthur Wolf von der Werkstattschule stellte sich bei der 12. Landesolympiade Informatik nur eine Frage: Schafft es ihr selbst programmierter Roboter, sich auf der vorgesehenen Spur sicher fortzubewegen und dabei spezielle Anforderungen zu erfüllen? Die beiden Jungs bilden eines von elf Teams, die am Sonnabend in den Räumen des Güstrower Bilse-Instituts versuchten, einen LEGO Mindstorm® Roboter nach bestimmten Vorgaben zu programmieren.

Der Roboter soll eine vorgegebene Strecke zurücklegen, an bestimmten Wegepunkten neue Informationen erfassen und für das nächste Ziel verarbeiten. Er soll dieses Ziel anfahren, einen Tisch anheben und mit dem Tisch weiterfahren, danach wenden und den Tisch an anderer Stelle wieder absetzen, um dann weitere Streckeninformationen zu empfangen - eine komplexe Aufgabe.

Insgesamt 50 Schülerinnen und Schüler aus 19 Schulen in MV waren am 25. Januar in den großen Saal des Güstrower Bilse-Instituts gekommen, um an der 12. Landesolympiade Informatik teilzunehmen. Während sich die Teilnehmer aus der Sekundarstufe I, zu denen auch Johann und Arthur gehörten, mit dem Programmieren der LEGO Mindstorm® Roboter beschäftigten, lösten die Teilnehmer der Klassen zehn bis zwölf anspruchsvolle Aufgaben aus dem Bereich Netzwerktechnologie und erstellten Lösungsalgorithmen in einer Programmiersprache.

In drei Vorbereitungscamps wurden die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler von Fachleuten der Hochschule Wismar und der Universität Rostock in dem Umgang mit LEGO-Robotern für den Wettkampf fit gemacht. In Teams tüftelten die Nachwuchsprogrammierer und setzten ihre Ideen in einer Software um. Während einer öffentlichen Veranstaltung, zu der Eltern und Lehrer eingeladen waren, durften die Schülerteams am letzten Samstag ihre Lösungsansätze präsentieren. Und obwohl alle Teams die gleiche Aufgabe und identische Bedingungen hatten, zeigten die Ergebnisse, dass nicht nur ein Lösungsweg ans Ziel führte. Am Ende stand fest: Johann und Arthur hatten einen optimalen Programmierungsansatz gefunden. Denn ihr Roboter meisterte alle Aufgaben so gut, dass ihnen die Jury den ersten Platz zuerkannte.

Außer Johann Patzelt zeigten zwei weitere Schüler der ecolea Rostock, dass sie am Programmieren Spaß haben. Florian Richter und Phillip Souffrant, beide aus der 8. Klasse, präsentierten ebenfalls tolle Ergebnisse bei der 12. Informatik-Olympiade, auch wenn es diesmal noch nicht für eine Platzierung auf dem Treppchen reichte.

Das Projekt Landesolympiade Informatik möchte Schülerinnen und Schüler berufliche Perspektiven vor allem im IT-Bereich in Mecklenburg-Vorpommern eröffnen. Die Landesolympiade Informatik soll die Teilnehmer für informationstechnische Aufgaben und Problemfragen begeistern und so wissenschaftliches Denken und Teamarbeit fördern. Ziel ist es, bei den Teilnehmern den Wunsch nach einem Studium oder einer Berufsausbildung im IT-Sektor zu wecken.

SR | SCG

 


Unsere Top-Nachrichten

Schöne Winterferien!