Lojain gewinnt Wettkampf der Vorlesehelden und fährt zum Landesfinale

Über 7.000 Schulen haben bundesweit ihre besten Vorleser ins Rennen geschickt, die in den letzten Wochen zu Regionalentscheiden in den Landkreisen und kreisfreien Städten zusammentrafen. Lojain Sheek Mousa aus der sechsten Klasse der ecolea ist beste Vorleserin des Kreises Güstrow.

Gutes Vorlesen ist, wenn sich keiner langweilt. Und Langeweile kam beim Regionalentscheid des 61. Bundesweiten Vorlesewettbewerbs in der Uwe Johnson-Bibliothek in Güstrow ganz bestimmt nicht auf. Schließlich hatten die sechs teilnehmenden Schüler aus Tessin, Güstrow, Lalendorf, Prüzen und Bernitt nicht nur interessante Literatur ausgewählt, sondern sorgten auch beim Vortragen für Spannung. Für die ecolea ging Lojain Sheek Mousa ins Rennen. Sie war zuvor zur besten Leserin der ecolea Güstrow gekürt worden.

Jedes Jahr findet für die sechsten Klassen bundesweit der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels statt. Im Oktober 2019 startete die 61. Wettbewerbsrunde. In den vergangenen Monaten wurden zunächst die Klassensieger und dann die besten Vorleser der einzelnen Schulen ermittelt. Am 29. Februar trafen sich schließlich die Vorlesehelden des Landkreises Güstrow in der Uwe Johnson-Bibliothek, um beim Regionalentscheid zu ermitteln, wer den Kreis in der Landeshauptstadt Schwerin vertreten darf.

Vor den Augen und Ohren der Jury galt es zunächst eine Passage aus einem selbst gewählten Buch möglichst sicher und mit sinngemäßer Betonung vorzulesen. Um eine schicksalshafte Liebesgeschichte ging es in dem Buch, das Lojain mitgebracht hatte. Der Roman „Die schönste und traurigste aller Nächte“ des brasilianischen Autors Maurício Gomyde erzählt von der ersten großen Liebe zweier junger Menschen, die durch einen tragischen Schicksalsschlag voneinander getrennt werden. Souverän las sich Lojain durch die selbst gewählte Textpassage.

Im zweiten Teil des Wettbewerbs wurde es sogar noch etwas anspruchsvoller. Die Vorleser mussten nun einen etwas schwierigeren und zudem unbekannten Text bewältigen. Nadja Pensky, Mitarbeiterin der Uwe Johnson-Bibliothek, hatte dieses Jahr den Klassiker „Die Borger“ von Mary Norton ausgewählt. Die Entscheidung war sehr knapp, denn alle sechs Lesehelden zeigten eine starke Leistung. Am Ende hatte Lojain Sheek Mousa die Nase vorn. Ihr gelang es am besten, die Textauszüge zum Leben zu erwecken und die Jury für das vorgestellte Buch zu interessieren. Bewertet wurden sowohl die Auswahl des Textes, als auch die Interpretation und die Lesetechnik.

Die ecolea Güstrow nimmt schon seit vielen Jahren am Vorlesewettbewerb teil und hat bereits zum fünften Mal den Regionalsieger hervorgebracht. Mit ihrem Erfolg als beste Vorleserin des gesamten Landkreises hat sich Lojain für die Teilnahme am Landesentscheid qualifiziert, der voraussichtlich im Mai in Schwerin stattfinden wird.

Wir gratulieren Lojain zu ihrer großartigen Leistung und drücken ihr weiterhin die Daumen auf ihrem Weg durch den Vorlesewettbewerb!

Seit 1959 organisiert der Börsenverein des Deutschen Buchhandels jährlich den Vorlesewettbewerb. Der Wettbewerb, mit begründet von Erich Kästner, steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den von der Kultusministerkonferenz empfohlenen Schülerwettbewerben. Rund 600.000 Schülerinnen und Schüler an über 7.000 Schulen beteiligen sich jedes Jahr. Öffentliche Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu erregen, Leselust zu wecken und die Lesekompetenz von Kindern zu stärken, gehört zu den zentralen Anliegen des Verbandes.

 Foto: © Barlachstadt Güstrow
SR | SCG

 


Unsere Top-Nachrichten

Schöne Osterferien!